Fest verbaute Batterie

Dieser Beitrag bezieht sich auf das folgende Produkt: Homematic IP Rauchmelder HmIP-SWSD mit 10-Jahres-Lithium-Batterie

Bestell-Nr. 68-14 26 85

Zum Produkt
zur Übersicht14 Beiträge Thema abonnieren Neue Antwort
Anzeigen  Sortieren 

Fest verbaute Batterie

von urbanch » 03.09.2016, 18:37 

Soll bedeuten der Rauchmelder wird nach ca. 10 Jahren komplett erneuert? Ich kann ja nicht glauben das die Batterie wirklich 10 Jahre hält.
urbanch
Beiträge: 7
Registriert
06.02.2016

AW: AW: AW: Fest verbaute Batterie

von urbanch » 04.09.2016, 16:25 

Ich kann mich halt noch nicht damit anfreunden das ich einen Rauchmelder für 60€ planmäßig nach 10 Jahren in die Tonne werfen soll. In meinen jetzigen Rauchmeldern habe ich auch Lithium Batterien von ELV verbaut die ich selbst tauschen kann.
Ansmann Lithium Batterie 9-V-Block, 10-Jahres Batterie für Rauchmelder
urbanch
Beiträge: 7
Registriert
06.02.2016
Dieser Beitrag wurde von 1 Foren-Nutzern als besonders hilfreich ausgezeichnet.

AW: AW: AW: AW: Fest verbaute Batterie

von leknilk0815 » 04.09.2016, 16:38 

...würdest Du einen Feuerlöscher auch selber warten?
Ich bin sicher kein Anhänger der "Wegwerfgesellschaft", aber bei sicherheitsrelevanten Teilen hört das Bastlerherz sehr schnell zu schlagen auf.
In elektronischen Geräten leiden nicht nur die Batterien unter 10 Jahren Laufzeit.
Autos werden nach 3 Jahren getauscht, weil man ja schließlich keinen Ärger mit einer alten Karre haben will, bei Rauchmeldern wird dann gespart. Dann hat sich aber das neue Auto schnell erledigt, wenn ein Rauchmelder versagt...
leknilk0815
Beiträge: 440
Registriert
13.12.2011
Gruß - Toni

AW: AW: AW: AW: AW: Fest verbaute Batterie

von rainmaker » 05.09.2016, 08:07 

leknilk0815:
Einen Feuerlöscher selber warten wäre technisch kein Problem (bin ausgebildeter Brandwart, weiß wovon ich spreche) - ist ein einfaches Prozedere.
Rauchmelder haben keine alterungsanfälligen Bauteile (wie CO-Melder), eine einwandfreie Funktion >10 Jahre ist kein Problem.

Generell
Ich sehe das besagte Produkt eher für Menschen, die sich nicht mit Batteriewechsel rumschlagen wollen und lange Ruhe haben wollen - und dann eben das ganze Gerät tauschen müssen.
Im Sinne der Müllvermeidung würde ich so ein Teil aber nie kaufen. Alternativ hilft ein normaler Rauchmelder und ne 10-Jahres-Lithium Batterie, die dann einfach zu tauschen ist...
rainmaker
Beiträge: 2747
Registriert
29.07.2011
Kein Backup - kein Mitleid!

AW: AW: AW: AW: AW: AW: Fest verbaute Batterie

von leknilk0815 » 05.09.2016, 10:13 geändert am 05.09.2016 10:19

...da muss ich leider widersprechen...
Einen Feuerlöscher warten kann vermutlich jeder einigermaßen geschickter Mensch - trotzdem scheitern die Leute reihenweise, wenns um die Bedienung im Ernstfall geht. Auf einen von solchen Leuten "gewarteten" Löscher möchte ich mich nicht verlassen müssen...
Und die Lebensdauer von elektronischen Baugruppen ist nicht unbegrenzt. Jeder Halbleiter altert (insbesondere LED's), Einflüsse wie Korrosion auf Lötstellen etc., und nicht zuletzt Verschmutzungen verkürzen die Lebensdauer des Gerätes.
Ich denke, eine Lebensdauer von 10 Jahren ist durchaus angemessen, mit zunehmendem Alter steigt einfach die Ausfallhäufigkeit. Daran läßt sich nichts ändern.
Hier noch was zum Nachlesen, was eine weitere alterungsbedingte Fehlerquelle darstellt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Elektromigration
leknilk0815
Beiträge: 440
Registriert
13.12.2011
Gruß - Toni

AW: AW: AW: AW: AW: AW: AW: Fest verbaute Batterie

von rainmaker » 06.09.2016, 08:23 geändert am 06.09.2016 08:26

Klar würden viele scheitern - aber a) wir sind hier in einem Tehnikerforum, also ist die Rate an zum Scheitern verurteilten Personen statistisch deutlich geringer und b) um Nachahmer Unbedarfter zu verhindern, hab ich auch nicht dazugeschrieben "wie" es gemacht wird wink

Elektromigration spielt gerade im "Low Power Bereich" - und ein Rauchmelder mit Batteriebetrieb für 1-10 Jahre gehört da definitv dazu - keine realistische Rolle. Und auch im allgemeinen Konsumbereich ist das kein Thema, da trocknen früher Elkos und Kondesnatoren aus, was zu Defekten führt.

Meine Rauchmelder sind zum Teil 15-20 Jahre alt - und funktionieren definitiv noch - fehlalarmfrei - und das sind sehr günstige Modelle. Und auch in meiner Firma, für die ich den Brandwart spiele, sind mehrere 100 Melder verbaut, alle > 20 Jahre und keine Ausfälle (werden periodisch geprüft).
rainmaker
Beiträge: 2747
Registriert
29.07.2011
Kein Backup - kein Mitleid!

AW: Fest verbaute Batterie

von fk2000 » 03.11.2016, 12:41 

Wenn dieser Homematic IP Rauchmelder von den bereits bekannten Homematic Rauchmeldern abstammt, dann sind 10 Jahre utpoisch.

Fehlalarme, 1x im Monat testen usw...
Das saugt alles an der Batterie.

Sollte man in der Küche mal zu stark brutzeln und der Rauchmelder im Flur losgehen, dann ist schon mal einiges an Batteriepower weg.

Bedenkt man die generellen HMIP Probleme so erübrigt sich die "Sicherheihtslösung" von ganz alleine.

Die Batterielaufzeit von eq3 ist für den Idealfall ausgelegt.
Z.B. meine HMIP Fensterkontakte sollten auch 2 Jahre Batterielebenszeit haben - 5 Monate, Batterien leer.
Nur steht nirgens was der Idealfall ist bzw. liest man "bis zu..." damit ist man als Hersteller immer fein raus.
fk2000
Beiträge: 112
Registriert
29.12.2014
Der Hauptgrund für Stress - Der tägliche Kontakt mit Idioten

AW: AW: Fest verbaute Batterie

von urbanch » 03.11.2016, 12:55 

Das mit der Batterielaufzeit von den Fenster/Türkontakten kann ich leider auch bestätigen. Nach einem
halben Jahr bei drei bereits die Batterien gewechselt.

Ich will mich hier nicht nur Negativ äußern.
Das System finde ich super.
Aber nur mit Kritik der Endanwender kann sich auch etwas verändern wenn es denn aufgegriffen wird.
urbanch
Beiträge: 7
Registriert
06.02.2016

AW: AW: AW: Fest verbaute Batterie

von nanosonde » 08.10.2017, 14:36 

Hallo!

Der Melder enthält insgesamt 2 Batterien.
Ich vermute, dass es eine Vorschrift ist bei Funk-Meldern mit fest verbauten Lithium-Batterien.

Die Funkmelder von Ei-Electronics haben auf ihrem Funkmodul auch noch eine zusätzliche Batterie nur für den Funk.

Mich würde interessieren, ob die Firmware sich selbst tot schreibt, sollte die Funkbatterie das erste Mal zu Ende gehen.
Oder könnte ich die Funkbatterie ggf. einfach tauschen?

Ich rede nicht vom Tausch der Melder-Batterie.
Nach 10 Jahren könnte es schon sinnvoll sein, den ganzen Melder zu tauschen aufgrund der Verschmutzungen in der Rauchkammer.

Mir geht es nur darum, dass ich eine leere Funk-Batterie nach 5 Jahren schon austauschbar sein sollte.
nanosonde
Beiträge: 51
Registriert
04.04.2012

AW: AW: AW: AW: Fest verbaute Batterie

von urbanch » 08.10.2017, 18:52 

Die Batterie ist unter der Abdeckung verlötet.
Ein Kollege mußte Sie bereits nach einem Jahr austsuchen.
Hat die Alarmfunktion für Einbruch auch über den Rauchmelder aktiviert. Nach ein paar Fehlalarmen ist die Batterie leer gewesen. Neue Batterie eingelötet - geht wieder.
urbanch
Beiträge: 7
Registriert
06.02.2016
Dieser Beitrag wurde von 1 Foren-Nutzern als besonders hilfreich ausgezeichnet.

AW: AW: AW: AW: AW: Fest verbaute Batterie

von CChris » 17.01.2019, 14:59 

Aus sicherheits-technischer Sicht macht eine fest installierte Batterie auf jeden fall Sinn.

Zu bekannt ist z.B. folgendes Szenario:
Batterie im Rauchmelder geht zu ende.
Dieser meldet dies durch eine Alarmierung (meistens im Winter, nachts...)
Genervt wird die Batterie entnommen und der Melder wieder an die Decke gehängt.

Und so bleibt er dann meistens auch.

Wenn man jetzt überlegt, dass ein 60€ Rauchmelder - nach Planmäßig 10 Jahren erneuert werden müsste, dann entspricht dies doch gerade mal 6€ / Jahr.

Wenn ich mir einen 'billig' Rauchmelder und regelmäßig neue 9V Batterien benötige (und den Rauchmelder so oder so nach 10 Jahren tauschen sollte) - dann glaube ich nicht, dass ich wirklich arg viel günstiger dran bin...
CChris
Beiträge: 21
Registriert
28.11.2018

AW: AW: AW: AW: AW: AW: Fest verbaute Batterie

von shred » 31.03.2019, 12:55 geändert am 31.03.2019 12:56

Zitat
Genervt wird die Batterie entnommen und der Melder wieder an die Decke gehängt.


Ich verwende noch ganz klassische Rauchmelder verschiedener Marken, ohne Funk und mit normalem 9V-Block zum Wechseln. Die sind alle so konstruiert, dass man sie ohne eingelegte Batterie nicht in die Halterung hängen kann.

Die Rezensionen bei Amazon zum Homematic-IP Rauchmelder sind nach wie vor nicht sehr ermutigend. Immer wieder liest man, dass die Batterien keine 2 Jahre durchhalten, selbst wenn nur die vorschriftsmäßigen Prüfungen erfolgen und nie ein Alarm ausgelöst wurde.

Diese Rauchmelder sind extrem teuer. Es wäre ärgerlich, wenn sie die 10 Jahre bei weitem nicht erreichen und dann vorzeitig entsorgt werden müssen, da die Gewährleistung abgelaufen ist und die Batterien nicht wechselbar sind. Das hält mich momentan hauptsächlich vom Kauf ab.

Es heißt, nach 10 Jahren soll man Rauchmelder generell tauschen. Warum macht man dann nicht die Batterie wechselbar, und gibt nach 10 Jahren softwareseitig und akustisch eine Warnung, dass der Melder das Ende seiner Lebenszeit erreicht hat?
shred
Beiträge: 4
Registriert
18.12.2012
Anzeigen  Sortieren 
zur Übersicht14 Beiträge Neue Antwort