Rolladenaktor HM-LC-Bl1PBU-FM funktioniert nicht mehr.

zur Übersicht7 Beiträge Thema abonnieren Neue Antwort
Anzeigen  Sortieren 

Rolladenaktor HM-LC-Bl1PBU-FM funktioniert nicht mehr.

von MettyS » 16.05.2019, 15:52 

Hallo zusammen.
Einer meiner Rolloaktoren funktioniert nicht mehr.
Anfangs liess er sich noch per Hand fahren (gedrückt halten), aber nun garnichts mehr.
Er blinkt 1 x kurz 2 x lang.
Aus dem Blinkcode werde ich nicht schlau.
Ich habe heute mal die Kondensatoren gemessen, weil ja oft der C26 defekt ist, jedoch haben alle C noch ihre richtigen werte.
Einzig auffällig war ein Widerstand der laut Platine L20 ist. Aber eigentlich ist L doch eine Spule, so wie die Spule L21 direkt daneben.
Der Widerstand hatte auf jeden Fall nicht den richtigen Wert (3,3kOhm laut den Ringen). Diesen habe ich getauscht.
Ändert aber leider nichts am Verhalten.
Wenn ich die Configtaste 10 Sekunden lang drücke kann ich genau eine Ansteuerung machen. Relais zieht kurz an, fällt ab und dann blinkt er wieder.

Habt ihr irgendwelche Tipps?
MettyS
Beiträge: 3
Registriert
16.05.2019

AW: Rolladenaktor HM-LC-Bl1PBU-FM funktioniert nicht mehr.

von k.brueser » 16.05.2019, 16:11 

L20 ist eine Spule! Sie hat 3300µH! Es ist kein Widerstand von 3,3k.
Erst einmal würde ich die Duchgänge der Relais testen. Manchmal sind die kleinen Kontakte "belegt" und geben keine Spannung aus. Wenn ständig diese Blinkcodes angezeigt werden dann versuche mal den Aktor in den Werkszustand zurück zu setzen.


Gruß
k.brueser
Beiträge: 2047
Registriert
22.02.2012
Dieser Beitrag wurde von 1 Foren-Nutzern als besonders hilfreich ausgezeichnet.

AW: AW: Rolladenaktor HM-LC-Bl1PBU-FM funktioniert nicht mehr.

von MettyS » 16.05.2019, 16:37 

Ja das es eine Spule sein sollte ist mir klar. Verbaut ist jedoch ein Widerstand.
Leider kann ich kein Foto hochladen.
Ich werde morgen mal alle Lötstellen nachlöten.
Habe auch nun was zu dem Blinkcode gefunden. Eprom defekt. Kann das sein?
MettyS
Beiträge: 3
Registriert
16.05.2019

AW: AW: AW: Rolladenaktor HM-LC-Bl1PBU-FM funktioniert nicht mehr.

von Schkopau » 16.05.2019, 21:10 

Hallo MettyS,

Du solltest dem Aufdruck auf der Leiterplatte und der Aussage von k.brueser etwas mehr Glauben schenken. Das ist eine Induktivität in axialer Bauform, da gehört kein 3,3 kOhm rein. Ein Austausch der Elkos dürfte das Problem am ehesten beheben.

Gruß

Schkopau
Schkopau
Beiträge: 77
Registriert
25.03.2016

AW: AW: AW: AW: Rolladenaktor HM-LC-Bl1PBU-FM funktioniert nicht mehr.

von k.brueser » 17.05.2019, 07:22 

Auch ich tippe auf den Elko im Netzteil. Ich habe auch schon zwei gewechselt. Beide hatten ein unterschiedliches Fehlerbild.
UND:
Es ist ein SPULE in Form eines Widerstandes!

Ich stelle hier mal die frage nach der Messung. Wie und womit wurden die Elkos gemessen? Mit einem Multimeter oder mit dem KT200. Messungen mit dem Multimeter sagen nicht so viel aus. Das KT200 hatte mir etwas ganz anderes angezeigt.

Gruß
k.brueser
Beiträge: 2047
Registriert
22.02.2012

AW: AW: AW: AW: AW: Rolladenaktor HM-LC-Bl1PBU-FM funktioniert nicht mehr.

von MettyS » 25.05.2019, 08:49 

Hallo zusammen und danke für die Antworten.
Ich bin leider nicht mehr dazu gekommen mich nochmals mit dem Aktor zu beschäftigen.

Gemessen wurde mit einem hochwertigem Fluke Messgerät. Keine Ahnung welches genau. Mit diesem Gerät wurden aber schon an RWE-SmartHome Aktoren defekte C26 festegestellt. Bei meinem jedoch nicht.

Ich werde aber einfach auf Verdacht alle Kondesatoren mal tauschen, alle Lötstellen mal nachlöten und das Funkmodul ein und auslöten. Das soll auch schon mal geholfen haben.

Das mit der Spule ist echt sehr merkwürdig.
Wo bekommt so ein Bauteil her? Weil, war ja klar, es ist unauffindbar nun. Hatte es ja gegen entsprechenden Widerstand getaust. Konnte aber auch null Veränderung feststellen nach dem Tauch gegen einen 3,3kOhm Widerstand.
MettyS
Beiträge: 3
Registriert
16.05.2019

AW: AW: AW: AW: AW: AW: Rolladenaktor HM-LC-Bl1PBU-FM funktioniert nicht mehr.

von k.brueser » 27.05.2019, 08:17 

Wie ich schon einmal geschrieben habe: der Kondensator verursacht unterschiedliche Fehlerbilder. Das Messgerät wird nicht immer die Kondensatoren im eingebauten Zustand richtig beurteilen können.

Alle Kondensatoren braucht man wohl nicht wechseln. Ich würde mit dem C26 anfangen. Der sollte in der Spannungsestigkeit höher liegen. Wegen L20 würde ich mich an den Kundendienst von ELV wenden mit der Bitte einer Zusendung.

Beim Funkmodul wäre ich vorsichtig. Eine Überprüfung mit einem Messgerät und ein Nachlöten der Lötstellen sollte reichen.


Viel Erfolg und viel Spass
Gruß
k.brueser
Beiträge: 2047
Registriert
22.02.2012
Anzeigen  Sortieren 
zur Übersicht7 Beiträge Neue Antwort